Artikelnr.: 8316
Volumengewicht: 0.25kg
Kaltgepresstes Niemöl, Niemölemulgator Rimulan und Mehltausalz
als gut wirkendes Pflanzenstärkungsmittel.
Auslieferung ab: 24.10.2018
Stk.

der Niem-Kombipack enhält drei aufeinander abgestimmte Komponente. Kaltgepresstes Niemöl, Niemölemulgator Rimulan und das Pflanzenstärkungsmittel Mehltausalz.
Im Wasser gelöst ergibt es eine hochwirksame Spritzbrühe, die die Wiederstandskraft der Pflanzen gegen Echten und Falschen Mehltau stärkt.

Die ökologisch wertvolle Lösung gegen Mehltau.
Bestandteil von „Mehltausalz“ ist „Natriumhydrogencarbonat“, ein Natriumsalz der Kohlensäure, für Mensch und Umwelt völlig gefahrlos und nebenwirkungsfrei anzuwenden.

In den letzten Jahrzenten wurde es auch unter dem Namen „Steinhauer´s Mehltauschreck“ als Pflanzenstärkungsmittel in der Landwirtschaft zur Bekämpfung von Echtem und Falschem Mehltau eingesetzt. Diese Wirkung wurde vor etwa 100 Jahren von einem deutschen Apotheker entdeckt, der schon zu damaliger Zeit seine Rosenstöcke und Obstbäume gegen die gefürchteten Pilzkrankheiten umweltfreundlich und nebenwirkungsfrei schützte. Mehltausalz wird in Wasser gelöst und tropfnass auf die Pflanzen gesprüht. So erhöht es den pH-Wert an der Blattoberfläche und erschwert Echten und Falschen Mehltaupilzen das Anhaften an den Pflanzen.

Mehltaupilze gehören zu den bekanntesten und verbreiteten Pflanzenkrankheiten. Mehltaubefall ist durch einen pudrigen, weißlichen Belag meist auf der Blattoberseite zu erkennen. Ein geringer Anfangsbefall kann sich innerhalb weniger Tage großflächig ausbreiten. Durch Mehltau werden Pflanzen stark geschädigt. Bei Nutzpflanzen kommt es zu Ertragseinbußen und in vielen Fällen gar zur vollständigen Zerstörung der Ernte. An Ziergewächsen wie Rosen zeigt sich der Schaden durch blasse Blüten und welke Blätter.
Anwendung und Dosierung: Zur besseren Haftung sollte das Mehltausalz zusammen mit einem Pflanzenöl – z.B. Niemöl (Neemöl) – und einem Emulgator – z.B. dem Niemölemulgator (Neemölemulgator) „Rimulgan“- eingesetzt werden. Diese Kombination bildet einen hauchdünnen Überzug auf den Blättern und sorgt somit für eine gleichmäßige Verteilung und gute Haftung des „Mehltausalzes“. Alle diese Stoffe sind für den Menschen und seine Haustiere ungiftig und ihr Einsatz ist nützlingsschonend.
1. Pflanzenöl und Emulgator zusammenmischen zu formuliertem Öl.
2. Ansetzen der Spritzbrühe: Mehltausalz in Wasser lösen, anschließend das formulierte Öl einrühren.
3. Mit einem Spritzgerät tropfnass ausbringen.
Die Behandlung alle 7 - 14 Tage wiederholen.

Dosierung pro Liter Spritzbrühe:
Rosen, Obstbäume, Sträucher 5 - 10 g Mehltausalz + 5 - 10 ml Formuliertes Öl
Gemüse, Salat 2,5 - 5 g Mehltausalz + 5 ml Formuliertes Öl
Weinbau 5 - 10 g Mehltausalz + 5 ml Formuliertes Öl

Nach Möglichkeit kalkarmes Wasser verwenden.

Bewerten Sie jetzt diesen Artikel und schreiben Sie uns Ihre Meinung.