Artikelnr.: 3296
Mindesthaltbarkeitsdatum: 31.12.2019
Volumengewicht: 0.50kg
Leinsamen schmecken leicht nussig. Sie enthalten etwa 40 % Fett (Leinöl).
2,85 € *
Grundpreis: 0,57 € / 100 g
Auslieferung ab: 10.10.2018
Packg
Als Leinsamen werden die Samen des Flachses bezeichnet.
Schon um 5000 v. Chr. wurde Lein angebaut.
Die Flachsfasern verarbeitete man zu Stoffen. Bis ins 18. Jahrhundert galt Leinen als der wichtigste Textilrohstoff.
Später wurde er durch Baumwolle und synthetische Fasern abgelöst.
Leinsamen, ebenso wie das daraus gewonnene Leinöl, diente bereits im antiken Griechenland als Heilmittel gegen vielerlei Beschwerden.

Aus gesundheitlicher Sicht ist der kleine Leinsamen ganz groß und eine ausgezeichnete Ergänzung für unsere alltägliche Ernährung.

Leinsamen schmecken leicht nussig und enthalten etwa 40 % Fett (Leinöl).
Die mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäure Alpha-Linolensäure hat daran einen Anteil von etwa 50 %, das ist eine der höchsten Konzentrationen von Omega-3-Fettsäuren aller bekannten Pflanzenöle.
Weitere wichtige Inhaltsstoffe sind Schleimstoffe, Linamarin, Eiweiß, Lecithin, Sterine, die Vitamine B1, B2, B6 und E sowie Nicotin-, Fol- und Pantothensäure.

Leinsamen bringt die Verdauung in Schwung und hat eine abführende Wirkung.
Im Dickdarm quellen die kleinen Samen auf das zwei- bis dreifache ihres Volumens. Das Stuhlvolumen vergrößert sich, verstärkt die Darmbewegung und erleichtert so den Stuhlgang.
Ursache für das hohe Quellvermögen sind die reichlich vorhandenen Ballaststoffe in der Samenschale.
Das Besondere am Leinsamen sind seine Schleimstoffe, die ebenfalls zur Gruppe der Ballaststoffe gehören. Schleimstoffe haben, wie der Name sagt, die Eigenart, beim Quellen eine schleimartige Konsistenz zu entwickeln.
Der Schleim macht den Darminhalt zusätzlich weich und gleitfähig. Außerdem legt er sich wie ein Schutzfilm über die Magen- und Darmschleimhaut.

Leinsamen immer mit sehr viel Flüssigkeit verwenden, damit die Samen im Darm gut quellen können.

Bei Schluckbeschwerden, verengter Speiseröhre, engem Mageneingang, Darmverschluss und bei akuten Magen-Darm-Entzündungen bitte Leinsamen nur nach Absprache mit Ihrem Arzt verwenden!
Diabetiker die insulinpflichtig sind müssen eventuell Ihre Insulindosis anpassen lassen.

Aufbewahrung: trocken und lichtgeschützt.



Bitte beachten Sie:


Die Verwendung ist nicht für die Beseitigung von Leiden oder krankhaften Beschwerden bestimmt. Die hier gemachten Angaben stammen aus der Naturheilkunde, beruhen auf Überlieferung der Volksmedizin oder langjähriger Erfahrung.

Keinesfalls sollen diese Angaben eine Beratung durch einen Arzt ersetzen.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder Heilpraktiker.

Bewerten Sie jetzt diesen Artikel und schreiben Sie uns Ihre Meinung.