Artikelnr.: 66673
Mindesthaltbarkeitsdatum: 27.09.2019
Volumengewicht: 0.10kg
Die ganzen Samen würzen Lamm-, Rinds- und Schweinebraten und werden
auch zum Bestreuen von Brot oder Kleingebäck eingesetzt.
2,45 € *
Auslieferung ab: 09.01.2019
Packg
Bockshornklee wird als Brei mit Wasser oder Milch zubereitet und läßt dann, als Pflaster aufgelegt, Geschwüre, Abzesse und Furunkel schneller reifen und abschwellen.
Bockshornklee kann mit Milch zum Brei gekocht verwendet werden, um Stärke und Kraft zurückzugeben. Der Brei eignet sich zum Päppeln von kranken und rekonvaleszenten Menschen genauso gut wie bei mageren Kindern und Erwachsenen.
Bockshornklee ist sehr würzig, aromatisch und leicht bitter im Geschmack. Es kann daher hervorragend in der Küche verwendet werden. Der Geschmack erinnert an Liebstöckel. Er ist oft Bestandteil von Würzmischungen. Man kann ihn gut als Brot- oder Suppengewürz sowie zum Würzen von Salaten verwenden.
Bockshornklee regt die Milchproduktion bei stillenden Müttern an, hilft gegen Appetitlosigkeit, bei Erkrankungen der Venen und bei Verdauungsstörungen. Bockshornklee verbessert die Sauerstoff- und Nährstoffversorgung der Zellen.
Diese Angaben beruhen ausschließlich auf Überlieferung und langjähriger Erfahrung.

Herkunft: Indien. Kontrollierte Qualität.

Rezept: Körnerbrot mit Bockshornkleesamen:

½ Würfel Hefe.
320ml Wasser.
300g Weizenmehl.
100g Roggenmehl.
50 g Haferflocken.
50g Weizenkleie.
1 EL Sonnenblumenkerne.
1 EL Sesam.
1 EL Leinsaat.
2 gehäufte TL Bockshornklee
1 TL Meersalz.
1 TL Honig.
Hefe in warmen Wasser auflösen, die Hälfte des Mehls dazugeben, gut durchkneten, 1 Stunde an einem warmen Ort stehenlassen, dann das restliche Mehl mit den anderen Zutaten vermischen und mit dem Hefeteig verkneten. Alles nochmals etwa eine Stunde gehen lassen, zu einem Brotlaib formen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Noch einmal etwas aufgehen lassen und dann im vorgeheizten Backofen bei ca. 200°C etwa eine Stunde backen. 10 Minuten vor Ende der Backzeit mit kaltem Wasser bepinseln.

Bitte beachten Sie: Die Verwendung ist nicht für die Beseitigung oder Linderung von Krankheiten, Leiden oder krankhaften Beschwerden bestimmt. Die hier gemachten Angaben stammen aus der Naturheilkunde, beruhen auf Überlieferung der Volksmedizin oder langjähriger Erfahrung. Keinesfalls sollen diese Angaben eine Beratung durch einen Arzt ersetzen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder Heilpraktiker.
Bewerten Sie jetzt diesen Artikel und schreiben Sie uns Ihre Meinung.